Hellhound Turnier WYSIWYG - Auslegung

Anmeldungen, Kritik, Infos usw.

Moderator: Jokaero

Benutzeravatar
Goldark
Dämonenpatriarch
Dämonenpatriarch
Beiträge: 1770
Registriert: 07.04.2005, 06:53
Wohnort: Zürich

Hellhound Turnier WYSIWYG - Auslegung

Beitrag von Goldark » 22.01.2007, 19:01

Ich habe folgende Fragen zu WYSIWYG der Tyraniden:

Ich werde mit Tyraniden am Turnier mitspielen. Alle meine Ganten sind mit Neuralfresser ausgestattet. Dies aus rein ästhetischen Gründen: ich finde die Bohrkäferschleuder und die Stachelfäuste sehen einfach nur "pseudo" aus, lahme, muffige Möchtegernpistolen. Ist es möglich, am Turnier die Neuralfresser als "Umbau" zu betrachten, regeltechnisch möchte ich sie wie Stachelfäuste oder Bohrkäfeschleudern einsetzen. Neuralfresser sind die einzigen Waffen von GW für Ganten, die etwas fremdartig aussehen.

Ich würde selbstverständlich die Gegner vor jedem Spiel darüber informieren und die Funktion der Waffen erklären. Ausserdem wäre mein "Umbau" konsequent, d.h. ALLE Rotten "sehen zwar aus, als hätten sie Neuralfresser, im Spiel behandel ich sie aber ALLE wie Stachelfäuste".

Für meine fetten Brummer ('Fex, Tyrant) habe ich ebenfalls die Schusswaffen umgebaut, so sieht meine Biozidkanone am Carnifex aus wie ein zusammenmutierter, vierläufiger Säurespucker. Auch hier würde ich natürlich den Gegnern erklären womit sie es genau zu tun haben.

Meine Tyraniden-Krieger sind mit Sensenklauen zusammengebaut, am Turnier würde ich diese allerdings lieber als Zangenkrallen einsetzen, geht das? Geht das, wenn ich dies den Gegnern erkläre und z.B. einen Zangenkrallen-Marker bastle, den ich passend gestalte?

Wie gut müssen die Biomorphe sichtbar sein (Adrenalindrüsen, Chitinschuppen, tox. Miasma, Pirscher, Sprungangriff, etc.)?

Ich möchte sicher nicht nervig sein, aber an meinem ersten Fantasy-Turnier habe ich mich sehr darüber aufgeregt, dass ich mit einer gut bemalten Armee gekommen bin, die ich aber strikt nach WYSIWYG spielen musste während meine Gegner z.T. mit leeren Base oder absurden "Umbauten" (Skaven als Geister) gespielt haben. >(
Ich würde, falls nötig, für die einzelnen Rotten Marker basteln (z.B. mit Chitinschuppen oder Adrenalindrüsen) damit der Gegner daran denkt, wie gepimpt meine Biester sind.

Benutzeravatar
Ge
dämonisches Reittier
dämonisches Reittier
Beiträge: 59
Registriert: 08.06.2004, 17:13
Wohnort: Biberstein, Schweiz

Beitrag von Ge » 22.01.2007, 22:11

Wenn wir schon dabei sind, meine Imperialen Panzer sind Umbauten (Bilder sind ja schon im Umlauf), die den offiziellen Modellen nicht wirklich ähnlich sehen. Geht das ok?
Der ewige Zweite.

Benutzeravatar
Bruder Fabius
gehörnter Dämon
gehörnter Dämon
Beiträge: 437
Registriert: 26.08.2003, 11:22
Wohnort: CH-5103 Wildegg

Beitrag von Bruder Fabius » 25.01.2007, 14:33

@Goldark:
Ich versteh dich ja, aber an einem Turnier ist es wirklich sehr lästig, wenn beim Gegner alles anders ist, als es sein sollte. :wacko: Wenn deine Ganten mit Neuralfressern ausgestattet sind, solltest du sie auch so spielen. Wenn Du jetzt zum Beispiel anstatt Bohrkäferschleudern einen Umbau benutzt, und dies so durch die ganze Armee durchginge, wäre das etwas anderes...

Wenn du die Drüsen mit Markern darstellst, ist das von mir aus ok!

Du schreibst, die Biozidkanone "sieht aus wie ein vierläufiger Säurespucker". Sieht sie nur so aus, oder hast du einfach die Säurespucker zusammengekebt? Diese Entscheidung überlass ich dir, du solltest grundsätzlich aber nichts machen, dass deinen Gegner nicht unnötig durcheinander bringt und verärgert. (Das merkst du ja dann auch mit der Fairness-Bewertung).

Sensenklauen kannst du nicht als Zangenkrallen zählen lassen :cry:

sorry, aber in der Hitze des Gefechts entstehen zu schnell fehler, weil der Gegner vergessen hat, dass bei dir alles anders aussieht, als es ist....

Ausserdem geht es in der ersten Linie darum bei guten spielen Spass zu haben, und nicht um jeden Preis zu gewinnen ;-)

Und wenn dein Gegner mit leeren Bases spielt, oder so ein scheiss, dann erkennst du den nächsten Shri am T-Shirt! >(


@ Ge:
Deine Panzer sind spieltechnis den normalen Modellen sehr ähnlich. Wir wollen so tolle Umbauten ja auch unterstüzen und nicht hemmen!

Benutzeravatar
Goldark
Dämonenpatriarch
Dämonenpatriarch
Beiträge: 1770
Registriert: 07.04.2005, 06:53
Wohnort: Zürich

Beitrag von Goldark » 31.01.2007, 17:38

@Bruder Fabius: vielen Dank für deine Antworten.

Das mit den Zangenkrallen kann ich gut so akzeptieren, hab ich eigentlich auch nicht anders erwartet. :)

Meine umgebaute Biozidkanone ist ein mittelaufwändiger Umbau, bei dem doch einiges mehr gemacht wurde, als einfach nur ein paar Teile zusammengeklebt. Ich werde aber zur Sicherheit noch ein Bild davon zeigen.

Das letzte, was ich will, ist meinen Gegner verwirren / durcheinanderbringen, deshalb frag ich ja. :blush:

Ich möchte trotzdem nochmals bei den Neuroganten nachhaken:

Stachelfäuste (und Bohrkäferschleudern) finde ich potthässlich.
Deshalb habe ich meine Stachelganten "umgebaut", und zwar mit Neuralfressern. Ich würde nur Stachelganten (keine anderen Gantentypen) einsetzen und meinen Gegnern vor dem Spiel den "Umbau" erklären.
Viele Spieler, die nicht gut mit den Tyraniden vertraut sind, kennen die verschiedenen Waffensymbionten (und die entsprechenden Regeln, z.B. dass ihre Stärke und Schusszahl von der Kreatur die sie benützt abhängt, lebende Munition, nur Streifschüsse etc.) sowieso nicht und ich habe fest vor, bei Bedarf ALLE Tyraniden-Waffen zu erklären.
Ich habe z.B. auch keine Ahnung von Tau-Waffensystemen, da kommt es (für mich) doch auch nicht drauf an, ob jemand noch Sachen umgebaut hat, ich werde trotzdem ein paar Mal fragen müssen, welches nun die gefährlichste Waffe ist.

Ich wäre sehr froh, wenn ich die Ganten als Stachelganten einsetzten dürfte. Ich würde sie dem Gegner erklären, mit dem Hinweis, dass wenn er das zu mühsam / kompliziert / verwirrend findet, mir einfach in der Fairness-Bewertung einen Abzug machen soll. Wäre das OK?

Bei mir wird sicher nicht alles anders sein, als das es aussieht! Mein "Umbau" der Stachelganten wäre das einzige, was nicht direkt WYSIWYG entspricht.

Benutzeravatar
Bruder Fabius
gehörnter Dämon
gehörnter Dämon
Beiträge: 437
Registriert: 26.08.2003, 11:22
Wohnort: CH-5103 Wildegg

Beitrag von Bruder Fabius » 25.02.2007, 23:39

WYSIWYG ist WYSIWYG
Das heisst: wenn dein Gegner verlangt, dass du die Waffe als das spielst, was sie laut Regelbuch darstellt, dann musst du!
Ich hoffe aber, dass du keinen so sturen Gegner haben wirst (uns sonst gibst du ihm ne miese fairness Bewertung...)!

Benutzeravatar
Goldark
Dämonenpatriarch
Dämonenpatriarch
Beiträge: 1770
Registriert: 07.04.2005, 06:53
Wohnort: Zürich

Beitrag von Goldark » 28.02.2007, 17:35

Hi Fabius,

tjo, und wie soll ich das am besten anstellen? Die verschiedenen Waffen kosten nämlich verschieden viele Punkte...

Vorschlag:
Ich schreibe rasch meine Armeeliste um, schicke sie dir nochmals zur Nachkontrolle und spiele meine Ganten als Termaganten. Falls jemand ein Problem damit hat, werde ich einfach sagen, dass ich meinen "Umbau" vorher mit der Turnierleitung abgeklärt habe. Wenn sich jemand dadurch total benachteiligt fühlt, kann er mir ja immer noch eine schlechte Fairnessbewertung geben.

Dies finde ich eigentlich besser, als wenn ich mit zwei verschiedenen Armeelisten antrabe und der Gegner dann jeweils die weniger schlimme für sich auswählt und ich ihm dann dafür eine schlechte Fairnessbewertung geben soll...

Zurück zu „Hellhound Turnier“